zur Kundenanfrage
Bewerberpool
Stellenangebote
zum Bewerbungsformular

Fami­li­en Con­sul­ting / Nan­ny Training

Zucker und Kinder. Was bedeutet gesunde Ernährung?

Alle Kin­der lie­ben Zucker. Je süßer, des­to besser.

Schon mit der Mut­ter­milch, die leicht süß­lich schmeckt, wird eine Vor­lie­be für die süße Geschmacks­rich­tung kre­iert. Und obwohl man­che Kin­der sich sobald sie ande­re Din­ge essen dür­fen, begeis­tert auf Herz­haf­tes stür­zen, bleibt bei den meis­ten die Lust aufs Süßes lebens­lang grö­ßer. Dazu kom­men unzäh­li­ge Ver­lo­ckun­gen, gera­de natür­lich rund um die Festtage.

Auch in Lebens­mit­teln, bei denen wir es gar nicht ver­mu­ten, wie z. B. Leber­wurst oder fer­ti­ger Spa­ghett­i­so­ße ist viel Zucker ent­hal­ten. In man­chen sogar sehr viel. Ein Ess­löf­fel Ketch­up zum Bei­spiel ent­hält im Schnitt einen gan­zen Wür­fel­zu­cker. Ein Kind soll­te aber eigent­lich nur 6 Stück Wür­fel­zu­cker per Tag (rund 25 Gramm) zu sich neh­men. Wie kön­nen wir es da schaf­fen, den Zucker­kon­sum von Kin­der auf ein gesun­des Maß zu redu­zie­ren und dabei trotz­dem ihre Lust auf Süßes befrie­di­gen? Ver­bo­te haben wenig Sinn. Wir alle wis­sen, dass Ver­bo­te­nes eher inter­es­sant und ver­lo­ckend ist.

Statt Süßes kom­plett zu ver­bie­ten, ist es daher sinn­vol­ler, es zu fes­ten Zei­ten anzu­bie­ten. Zum Bei­spiel als Des­sert oder wie in Frank­reich üblich am Nach­mit­tag. Hier bekom­men die Kin­der nach der Schu­le, die in Frank­reich erst gegen 15.30 endet ein “goû­ter”, einen süßen Snack, der ihnen hilft, bis zum Abend­essen durch­zu­hal­ten. Auf die­se Wei­se wird der Appe­tit auf etwas Süßes befrie­digt und es ent­steht kein Heiß­hun­ger drauf.
Natür­lich ist es auch wich­tig, selbst mit gutem Bei­spiel vor­an zu gehen und den Kin­dern so bei­zu­brin­gen, dass „alles in Maßen“ die bes­te Regel für gesun­des Essen ist.
Gemein­sam ent­de­cken wie lecker Früch­te ohne Zucker sein kön­nen oder Kin­der beim Kochen und Backen mit ein­zu­be­zie­hen, kann bei älte­ren Kin­dern auf ent­spann­te Wei­se ein Bewusst­sein über Inhalts­stof­fe von Nah­rungs­mit­teln und gesun­der Ernäh­rung schaffen.

Auch bei Geträn­ken kann man neue Din­ge aus­pro­bie­ren. In Deutsch­land sind Saft­schor­len noch immer sehr beliebt. Immer noch bes­ser als mit Zucker gesüß­te Limo­na­den, doch lei­der ent­hal­ten auch Säf­te viel Zucker. Man kann statt des­sen aus­pro­bie­ren mal Früch­te in Was­ser oder Spru­del zu geben und das dann als Erfri­schungs­ge­tränk zu genießen.
Die Kin­der schme­cken nichts? Viel­leicht klappt es ja, wenn man sie mit ver­bun­de­nen Augen tes­ten lässt und der­je­ni­ge, der den rich­ti­gen Frucht­ge­schmack errät, einen klei­nen Preis gewinnt. Mit spie­le­ri­schen Aktio­nen wie die­ser kann man Kin­dern hel­fen, ihren Geschmacks­sinn zu ver­fei­nern und sich auch für ande­re Din­ge als Scho­ko­rie­gel oder Gum­mi­bär­chen zu begeistern!

Wei­te­re Artikel